Neues “Dubia”-Schreiben / Kardinäle fordern vom Papst Antworten zu dogmatischen Fragen


Darüber berichtet unter anderen das Online-Portal Crux am Montag.

Die Verfasser sind die Kardinäle Walter Brandmüller aus Deutschland, Raymond Burke aus den USA, Juan Sandoval aus Mexiko, Robert Sarah aus Guinea sowie der frühere Erzbischof von Hong Kong, Joseph Zen.

In ihren Dubia (lateinisch für “Zweifel”) stellen sie kritische Fragen zu mehreren Aussagen des Papstes im Vorfeld der Weltsynode, die am Mittwoch im Vatikan in eine mehrwöchige Arbeitsphase startet.

Die Kardinäle wollen den Berichten zufolge vom Papst wissen, ob Segnungen homosexueller Paare und Priesterweihen für Frauen in der Kirche verboten bleiben. Sie fragen zudem, ob es künftig Lehren in der Kirche geben könne, die bisherigen Glaubens- und Morallehren widersprächen, und ob die Bischofssynode im Vatikan eine Autorität ausüben könne, die eigentlich dem Papst oder dem gesamten Bischofskollegium vorbehalten sei. Zudem fragen sie, ob es in der Beichte eine Lossprechung ohne Umkehr und Reue geben könne.

Papst-Aussagen schon früher scharf kritisiert

Die Kardinäle hatten die Weltsynode und einzelne Aussagen von Papst Franziskus schon früher scharf kritisiert. Bei dem mehrjährigen Prozess der Synode geht es im Kern um die Vision des Papstes von einer offenen Kirche für alle. Mehr Mitbestimmung und ein anderer Umgang in der Kirche sind die zentralen Themen.

Ein bedeutender Teil des Prozesses ist die Weltbischofssynode, die am Mittwoch im Vatikan startet. Dann werden 464 Teilnehmende unter anderem über Hierarchien in der Kirche, eine Aufwertung von Frauen und den Umgang mit Angehörigen sexueller Minderheiten sprechen. Erstmals sind auch Nicht-Bischöfe stimmberechtigt – darunter Frauen.

Laut Crux haben die fünf Kardinäle ihre Dubia bereits am 10. Juli eingereicht. Der Papst hat ihren Auskünften zufolge einen Tag später schriftlich geantwortet – allerdings nicht wie bei einer Dubia-Anfrage üblich im “Ja-oder-Nein”-Format. Daher hätten sie ihr Schreiben umformuliert und am 21. August nochmals eingereicht. Darauf hätten sie bislang keine Antwort erhalten.

Zwei der Unterzeichner hatten sich bereits früher mit Dubia offiziell an den Papst gewandt, nachdem dieser im April 2016 den Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene für möglich erklärte hatte. Damals waren die Verfasser die Kardinäle Burke und Brandmüller sowie Carlo Caffarra und Joachim Meisner.

Die Glaubenskongregation ist die älteste und in dogmatischen Fragen höchste vatikanische Kurienbehörde. 1542 unter Papst Paul III. als “Kongregation der Römischen und Universalen Inquisition” ins Leben gerufen, sollte sie nach der Reformation den katholischen Glauben rein erhalten, Glaubensverstöße untersuchen und gegebenenfalls bestrafen. 1908 wurde die Inquisitions-Kongregation zum “Heiligen Offizium”.



Title: Neues "Dubia"-Schreiben / Kardinäle fordern vom Papst Antworten zu dogmatischen Fragen
URL: https://www.domradio.de/artikel/kardinaele-fordern-vom-papst-antworten-zu-dogmatischen-fragen
Source: DOMRADIO.DE – Der gute Draht nach oben
Source URL: https://www.domradio.de/
Date: October 2, 2023 at 01:09PM
Feedly Board(s): Religion